15. Juli 2014: Buchvorstellung mit Christian Wulff im Literaturhaus München

Es gibt noch erstaunlich viele davon. Die Rede ist von Ex-Bundespräsidenten. Walter Scheel zum Beispiel, der in diesen Tagen seinen fünfundsechzigsten fünfundneunzigsten Geburtstag feiern kann: leider nicht bei guter geistiger Gesundheit und im Pflegeheim.
Wesentlich munterer ist da beispielsweise Horst Köhler. Und was macht eigentlich Christian Wulff? Nun, der schreibt Bücher. “Ganz oben, ganz unten”, heißt es, sein aktuelles. Heute wurde es in München vorgestellt und Michael Lucan war bei der Präsentation dabei.[1] Das Buch wird in der nächsten Woche in München vorgestellt, wann genau, sagt uns Michael Lucan.
(Rufus Thiel, Live-Moderation im Studio)

“Die ganze Affaire begann ja mit dem Vorwurf, er habe den niedersächsischen Landtag belogen, indem er auf die Frage eines Abgeordneten, ob er mit einem bestimmten Geschäftsmann in Geschäftsverbindung stehe, zutreffend mit ‘Nein’ geantwortet hat, denn er hat ja den Kredit von der Ehefrau dieses Herrn aufgenommen. Danach war aber ausdrücklich nicht gefragt.”
(O- Ton Dr. Nikolaus Küfner vom 12.01.2012)

Das hat vor gut 2 Jahren Rechtsanwalt Dr. Nikolaus Küfner, damals juristischer Korrespondent von LORA – inzwischen leider verstorben -, gesagt[2], und die Rede ist von Christian Wulff, Bundespräsident vom 30. Juni 2010 bis zu seinem Rücktritt am 17. Februar 2012. In der nächsten Woche stellt er in München – im Literaturhaus – sein Buch “Ganz oben, ganz unten” vor. Zu dem eben gehörten Vorwurf sagt er heute:

“Sicher war es im Nachhinein ein Fehler nur formal korrekt und richtig im Landtag geantwortet zu haben und nicht umfassender, ganz allumfassend Auskunft gegeben zu haben.”
(O-Ton Christian Wulff, 11.06.2014)

Das war der erste Fehler und Christian Wulff schildert in seinem Buch “Ganz oben, ganz unten” aus seiner Sicht die Entstehung und Entwicklung der Affäre, die vor nun schon mehr als 2 Jahren zu seinem Rücktritt geführt hat. Er hatte, so sagt er, in diesen 2 Jahren genug Zeit, sich mit seinen eigenen Fehlern auseinanderzusetzen sowie auch denen der Medien, der Justiz und vor allem auch der Politik. Was waren seine eigenen Fehler?

“Meine wesentlichen Fehler bilanziere ich in dem Buch so, dass es gelegentlich gut gewesen wäre, größere Distanz zu wahren. Beispielsweise als Bundespräsident keinen Urlaub bei einem befreundeten Unternehmer zu machen. Beispielsweise nach der Nominierung zum Bundespräsidenten sofort vom Amt des stellvertretenden CDU-Vorsitzenden, vom Amt des Ministerpräsidenten zurückzutreten, um wenigstens noch einen Hauch von Distanz zwischen dem einen Amt und dem nächsten Amt zu gewinnen. Sicher fehlende Distanz, auf die Mailbox eines Chefredakteurs zu sprechen, weil man die Dinge nicht rückholbar gestaltet und ganz in die Hände des Anderen legt, was sich sehr verhängnisvoll auswirken kann, …”
(O-Ton Christian Wulff, 11.06.2014)

Und so weiter. Aber es waren nicht nur die eigenen Fehler, die Wulff das Amt gekosten haben. Was Christian Wulff über die Rolle der Medien, der Justiz und über die der Politik in diesem komplexen Machtspiel, als dessen Opfer er sich sieht, zu sagen hat, das schreibt Christian Wulff in seinem Buch “Ganz oben, ganz unten”.

Er stellt sein Buch, erschienen bei C.H.Beck, am Dienstag nächster Woche, das ist der 15. Juli 2014, ab 20 Uhr im Literaturhaus hier in München vor. Der Eintritt kostet 12,00 bzw. 8,00 Euro, man kann telefonisch reservieren unter 089 / 29 19 34 27 oder online auf der Webseite des Literaturhauses www.literaturhaus-muenchen.de. Telefon 089 / 29 19 34 27 oder www.literaturhaus-muenchen.de. Nochmal das Datum: Dienstag, 15. Juli 2014 ab 20 Uhr: Christian Wulff mit “Ganz oben, ganz unten” im Literaturhaus, Salvatorplatz 1.

“Da möchte’ ich aber gerne, dass die Leser und Leserinnen sich ein eigenes Urteil machen über die Ränkespiele und die politischen Machtspiele, denen sich der eine oder andere nicht entziehen konnte.”
(O-Ton Christian Wulff, 11.06.2014)


Mehr Infos hier: Christian Wulff im Gespräch mit Hans Werner Kilz (15.7.2014): “Ganz oben Ganz unten”: ein Lehrstück über Politik, Presse & Justiz (Literaturhaus München).


  1. ↑ zurück Ein Missverständnis.
  2. ↑ zurück
    Ich kannte Dr. Nikolaus Küfner leider nicht sondern habe den Beitrag “Gerechtigkeit für Christian Wulff!” von maikel auf der LORA-Webseite über die Suche nach “Wulff” gefunden. Aus diesem Beitrag stammt das akustische Zitat, mit dem dieser Termin-Hinweis beginnt.
    Erst nach der Sendung, bei einer weiteren Suche, diesmal nach “Küfner”, habe ich dann auf der Seite mit den leider wenigen auf der Webseite vorhandenen Beiträgen gelesen, das unser Kollege Dr. Nikolaus Küfner am 4. Januar 2013 verstorben ist. Den Text hier habe ich entsprechend ergänzt.
    Auf dieser Seite findet sich ein Nachruf der Friedensinitiative BürgerInnen gegen den Krieg Ebersberg: http://www.frieden-ebe.de/actions/2013/NikKuefner.htm
Von http://on-air.lucan.org hierher übernommen am 3.09.2015/ml

Hast Du etwas zu sagen?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Copyright © 2010-2017 Michael Lucan · Impressum
Diese Webseite verwendet WordPress mit dem Theme Romangie.